Fenchel führt bei uns eher ein Schattendasein. Als ich noch grüne Smoothies getrunken habe – ja, auch ich war diesem Ernährungstrend eine lange Zeit verfallen – hab ich ihn ab und zu darin verarbeitet. Er taucht auch immer mal in unserer Biokiste auf, oft bestell ich ihn aber wieder ab. Meistens, weil ich nicht so richtig weiß, was ich damit anstellen soll.

Kochen ist bei mir ja selten einfach nur Nahrungszubereitung. Mir geht es immer auch darum, meine gesamte Ernährung zu optimieren. Dabei bearbeite ich die verschiedensten Stellschrauben. Vor inzwischen fast zwei Jahren hatte ich nach einer Zuckerfrei-Challenge den Zucker für gut ein halbes Jahr komplett aus meiner Ernährung gestrichen. Wie ich auf meiner Seite zum Thema Ernährung schon geschildert habe, ist das ganze Experiment ziemlich eskaliert und ich habe es schließlich aufgegeben. Inzwischen bin ich wieder in dieser Richtung unterwegs, allerdings in der Form, dass ich gerade beim Auswärtsessen oder bei Einladungen entspannt damit umgehe und somit Ausnahmen nicht nur zulassen, sondern auch genießen kann, wobei sich langsam wieder der Effekt einstellt, dass mir Süßigkeiten oft einfach zu süß sind und ich z.B. dunkle Schokolade viel lieber mag.

Was war nochmal der Ausgangspunkt? Ach ja, Fenchel. Jedenfalls bemerke ich bei meinem Bemühen um eine weitgehend gesunde, zuckerfreie, wenig verarbeitete Ernährung, dass ich unbedingt Abwechslung brauche. Frühstück gibt es bei mir eigentlich nie und ich finde auch die üblichen Konventionen, was wann gegessen wird, völlig blödsinnig. Aber ich kann bei einer Mahlzeit nicht nur eine Sache essen. Also ein Gericht kochen, das essen und dann zufrieden sein. Ich brauche viele verschiedene Nahrungsmittel in einer Mahlzeit. Ich esse also manchmal auch in wilden Kombinationen und bemerke eine aufkommende Unzufriedenheit, wenn ich, z.B. aus Zeitmangel, zu eintönig esse. Das endet dann immer irgendwann damit, dass ich gefühlt auf der Suche bin und schließlich vor dem offenen Kühlschrank stehe und stumpf hineinstarre. Es ist ein offenes Geheimnis, dass in dieser Situation keine gesunden Essensentscheidungen mehr gefällt werden, ihr kennt das. Und eben weil wir alle einen stressigen Alltag haben, greift man in diesem dann doch zu immer denselben Nahrungsmitteln, denn um neue Sachen auszuprobieren, fehlt oft Zeit und Energie. Inzwischen glaube ich aber, dass ich in solchen Zeiten an der falschen Stelle versuche, Zeit einzusparen. Im Gegenteil bin ich überzeugt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung vielleicht etwas mehr Zeit kostet, ich aber letztlich durch die gute Versorgung mit allen nötigen Nährstoffen, die dadurch viel eher gewährleistet werden kann, einen so großen Zugewinn an Energie habe, dass es die investierte Zeit mehr als wert ist.

Nun aber wirklich zum Fenchel: ich habe mir aus abwechslungstechnischen Gründen also vorgenommen, öfter mal Fenchel und andere nicht so beliebte oder bekannte Gemüse zu kochen. Und so ist auch dieses kleine, einfache Gericht entstanden. Wie gesagt, es ist keine Portion zum Sattessen, aber vielleicht eine interessante Gemüsebeilage oder auch eine gute Alternative für einen Salat, wenn durch das Wetter dann doch der Wunsch nach einem warmen Gemüsegericht besteht.

Zutaten:
1 kleine Zwiebel
1 Fenchelknolle
Olivenöl zum Anbraten
1 Schluck Weißwein oder Wasser
Saft von 1 Orange
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Fenchelsamen
Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Fenchel waschen, vierteln und vom Strunk befreien. Fenchelgrün entfernen und kleinhacken. Fenchel inklusive der dickeren Stengel in feine Streifen schneiden. Zwiebel ebenfalls kleinschneiden und mit Olivenöl in der Pfanne glasig dünsten. Fenchel hinzugeben und ebenfalls ein paar Minuten dünsten. Mit Weißwein oder Wasser ablöschen und die Flüssigkeit verkochen lassen. Orange auspressen und Saft zum Fenchel in die Pfanne geben. Salz und Kurkuma zufügen und alles köcheln lassen, bis der Fenchel weich und die Flüssigkeit reduziert ist. Fenchelsamen im Mörser zerstoßen und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einer Schüssel anrichten und mit etwas Fenchelgrün garnieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s